Nagellack Muster mit tesafilm

Farbiger Nagellack tauchte erst in den 1920er Jahren auf. Frühe Nagellackformeln wurden aus Grundzutaten wie Lavendelöl, Karmin, Oxiddose und Bergamotteöl hergestellt. [6] Es war üblicher, Nägel mit getönten Pulvern und Cremes zu polieren, und endete mit dem Aufblasen des Nagels, bis er glänzend blieb. Eine Art Polierprodukt, das um diese Zeit verkauft wurde, war Grafs Hyglo Nagellackpaste. [6] Nagellack-Formulierungen können Inhaltsstoffe enthalten, die giftig sind oder andere gesundheitsschädliche Probleme betreffen. Eine umstrittene Familie von Inhaltsstoffen sind Phthalate[10], die als endokrine Disruptoren involviert sind und mit Problemen im endokrinen System und einem erhöhten Diabetesrisiko in Verbindung gebracht werden. Die Hersteller wurden von Verbrauchergruppen unter Druck gesetzt, potenziell toxische Inhaltsstoffe zu reduzieren oder zu beseitigen[25], und im September 2006 einigten sich mehrere Unternehmen darauf, Dibutylphthalate auslaufen zu lassen. [26] [27] Es gibt jedoch keine universellen Verbraucherschutzstandards für Nagellack, und während Formaldehyd von einigen Nagellackmarken eliminiert wurde, verwenden andere es immer noch. [28] Also, da gehst du hin. Das sind vier DIY Nageltechniken, die Sie zu Hause ausprobieren können, wenn Sie ein Anfänger wie ich sind. Lassen Sie mich wissen, wenn Sie eine dieser Techniken ausprobiert haben und wie es für Sie gearbeitet hat, und andere DIY Nageltechniken, die ich zu Hause versuchen kann.

Auf Wiedersehen. Die mit Nagellack verbundenen Gesundheitsrisiken sind umstritten. Nach Angaben des U.S. Department of Health and Human Services, “Die Menge der Chemikalien in Tierstudien verwendet werden, ist wahrscheinlich ein paar hundert Mal höher als das, was Sie durch die Verwendung von Nagellack jede Woche oder so ausgesetzt wäre. Die Chancen, dass ein einzelnes Phthalat einen solchen Schaden [beim Menschen] verursacht, sind also sehr gering.” [22] Ein ernsteres Gesundheitsrisiko sehen sich professionelle Nageltechniker gegenüber, die Maniküre über einen Arbeitsplatz, einen so genannten Nageltisch, durchführen, auf dem die Hände des Kunden ruhen – direkt unter der Atemzone des Technikers. Im Jahr 2009 kündigte Susan Reutman, Epidemiologin am U.S. National Institute for Occupational Safety and Health es Division of Applied Research and Technology, eine Bundesanstrengung an, um die Wirksamkeit von Tiefgangbelüftungs-Nageltischen (VNTs) bei der Entfernung potenzieller Nagellack-Chemikalien- und Staubexpositionen aus dem Arbeitsbereich des Technikers zu bewerten. [23] Diese Lüftungssysteme haben das Potenzial, die Exposition der Arbeitnehmer gegenüber Chemikalien um mindestens 50 % zu reduzieren. [24] Viele Nageltechniker tragen oft Masken, um mund und lang zu bedecken, um den harten Staub oder die Chemikalien der Nagelprodukte einzuatmen.